Der Verein mit seinen Mitgliedern bildet das finanzielle Fundament der Endpflegestellen. Aus dem Vereinskonto werden, je nach Guthabenstand ganz oder anteilig, die laufenden Tierarztkosten bezahlt, egal, ob es eine kleine Routineuntersuchung ist oder eine lebensrettende OP. Da sich dies in den allerwenigsten Fällen planen lässt, ist es immer gut, ein paar Reserven zu haben.

Die monatlichen Beiträge sind mit EUR 3,00 extrem niedrig angesetzt, wenn man bedenkt, wie schnell schon eine Grunduntersuchung mit den entsprechenden Abstrichen und Röntgenaufnahmen die 100-Euro-Marke spielend überschreiten kann.
Deshalb kann der Verein die Pflegestellen auch nur kostendeckend unterstützen, wenn möglichst viele Tierfreunde mitmachen - 3 Euro tun dem Einzelnen selten weh, in der Summe können sie aber viel bewirken.

Einmal als Lastschriftgenehmigung erteilt, haben Sie keine weiteren Mühen mit dem Verein; dafür erhalten Sie in loser Abfolge Neuigkeiten aus den Pflegestellen und auf den bzw. zu den Mitgliederversammlungen den Beleg dafür, dass Ihre Hilfe auch bei den Tieren ankommt!