Diese Vögel suchen noch Paten

Es braucht keine Begründung dafür, warum einem das eine oder andere Tier besonders am Herzen liegt - es kann bis zu seinem Umzug Begleiter des eigenen Lebens gewesen sein, das Schicksal des Tieres kann ebenso bewegen wie sein derzeitiger Zustand, der Vogel erinnert stark an einen eigenen Wellensittich, ist besonders tapfer und lebensfroh undundund...

Mit einer Patenschaft für einen Hürdenwelli helfen Sie diesem Vogel direkt, indem Sie ihn bei den Behandlungskosten unterstützen, sobald diese anfallen. Sie können aber auch ganz persönlich Anteil an seiner Entwicklung nehmen, denn die Pflegestellenbetreuer halten gerne den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen, und informieren Sie über alle Ereignisse im Leben "Ihres" Hürdenwellies.

Mit jeder Patenschaft ermögliches Sie es übrigens einem anderen bedürftigen Vogel, ebenfalls ein Hürdenwelli zu werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Peterle

Geschlecht: m

Schlupf: 2009/2010

Einzug: 2018

Pflegestelle: Lünen

Farbe: 

Peterle ist einer der Eisenacher aus der vom Fernsehen begleiteten Vermittlung. Er war zunächst, da er als flugfähig galt, in eine Außenvoliere vermittelt worden. Leider kam Peterle dort gar nicht zurecht und das Fliegen wollte auch nicht klappen, so war klar, dass schnell eine andere Lösung gefunden werden musste.

Im Mai zog Peterle also in die Lüner Pflegestelle ein. Bis auf seine Schwierigkeiten beim Fliegen ist er vergnügt und macht einen zufriedenen Eindruck.

Kaum im Vogelzimmer angekommen, interessierten sich gleich Theo und Pieps für ihn. Bei so einer netten Begrüßung wird es für Peterle sicher einfach sich im Schwarm zurecht zu finden. 


Chipsy

Geschlecht: m

Schlupf: 2007

Einzug: 2018

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: normal Grün

Chipsy ist ein normal grüner Wellihahn , der schon 2007 geschlüpft ist . Aus seinem vorherigen Leben ist kaum etwas bekannt. Bis vor ein paar Monaten lebte er mit einem anderen Hahn zusammen , der dann leider verstarb. Chipsy blieb alleine zurück und fing an , sich am Bauch zu rupfen. Dazu fiel ihm das Fliegen sehr schwer ; zum Schluss hat er es fast völlig eingestellt. Die Wachshaut zeigt den Beginn einer bräunlichen Verfärbung , wobei bei dem Eingangscheck kein Hinweis auf einen Tumor gefunden wurde. Da Chipsy insgesamt sehr dünn ist, wurde von einer Blutentnahme vorerst abgesehen. Chipsy kam aus Berlin zu uns in die Hamburger Pflegestelle.

Chipsy ist eher ängstlich und zurückhaltend. Allerdings beobachtet er seine Umgebung sehr genau und zeigt reges Interesse am Geschehen im Vogelzimmer. Hier bekommt er nun alle Zeit der Welt , um in Ruhe anzukommen , sich zurecht zu finden und ein richtiges Schwarmleben kennen zu lernen.


Wallis

Geschlecht: m

Schlupf:

Einzug: 2017

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: Normal blau

Wallis zog mit zwei weiteren Wellensittichen von Duisburg nach Hamburg .

Die dortige Haltung wurde aus persönlichen Gründen aufgegeben. Um nicht alleine zurück zu bleiben , durfte Wallis

als " Paar Mediator " mit in die Hamburger Pflegestelle ziehen. Da die zwei Wellensittiche zwischenzeitlich verstorben sind , avancierte Wallis vom Paar Mediator zum Streitschlichter .  Man könnte Wallis als sehr sozialen Hahn beschreiben.                       Kleinere Unstimmigkeiten im Schwarm schlichtet er mit seinem ruhigem und besonnenem Wesen sehr schnell. Deshalb ist er sowohl bei den Hähnen , als auch bei den Hennen sehr beliebt.

Man findet Wallis stets bei seinen Artgenossen , wo er in die Plaudereien mit einbezogen wird. Ist Wallis gerade mal nicht  bei seinen Schwarmfreunden zu finden , ist er sehr wahrscheinlich am Futterplatz anzutreffen. Für ein leckeres Körnchen ist Wallis stets zu haben. Da Wallis ein kleines Wohlstandsbäuchlein hat , konnte ihn die Pflegestellenbetreuerin für Gräser , wie z.B. Knaulgras begeistern. Diese kleine Leckerei liebt Wallis zwischenzeitlich sehr , so das einer weiteren Gewichtzunahme vorgebeugt wurde.

Gerne verbringt der gemütliche Bär seine Ruhepausen auf einer Baumwoll - Seilspirale . Von dort oben hat er seinen Schwarm und das übrige Geschehen im Vogelzimmer stets im Blick .

              


Rosi (25 oder 50% - sehr kostenintensiv!)

Geschlecht: w
Schlupf: 2008
Einzug: 2016

Pflegestelle: Ibbenbüren
Farbe: normal grün

Partner: Sammy

 

Paten: Susanne B. aus K.

Rosi ist im Dezember 2016 in die Pflegestelle gezogen und somit am kürzesten dort. In ihrer letzten Haltung hatte sie es offenkundig gut, sie wurde nach dem Tod ihres letzten Partners vermittelt, um nicht allein bleiben zu müssen.


Aufgrund eines vermuteten früheren Arthroseschubs oder einer Schulterverletzung bereits als Nestling sind ihre Flügel-/Schulterpartien versteift, weshalb sie ihr Leben lang schon flugunfähig war.
Dennoch versucht sie mit den Anderen mitzuflattern, wenn diese auffliegen, nimmt aber sowohl die Aufstiegshilfen als auch das Fingertaxi im Anschluss gut an.

Insgesamt hat sie sich dank ihrer Neugier rasch eingelebt.
Nach einigen Monaten offenbarte sich jedoch eine massive Hormonstörung, mit der Rosi mehrmals jährlich sehr kostenintensive Hormonimplantate erhalten muss, die aufgrund der Schwere der Störung leider nicht lange wirken.


Puppi

Geschlecht: w

Schlupf: ca. 2008

Einzug: 2018

Pflegestelle: Ibbenbüren

Farbe: blau / grün

Puppi zog im April 2018 zusammen mit ihrer Freundin Petra in die Pflegestelle.
Sie leidet an Muskelschwäche und ist daher Flugunfähig, zu Fuß ist sie aber sehr schnell unterwegs. Sie hat sich sehr gut eingelebt und ist sehr verträglich.
Ein Ei hat sie schon am ersten Tag in der Pflegestelle gelegt. Puppi kann sehr schön erzählen. Sie hat sofort verstanden, wie sie auf die Spielplätze kommt, und auch die Leiter vom Boden hat sie umgehend gefunden. Sie ist sehr gelenkig, wenn sie Flugversuche macht, sieht es aus, als würde sie wie ein Flummi über den Boden hüpfen.


Petra

Geschlecht: w

Schlupf: 2005

Einzug: 2018

Pflegestelle: Ibbenbüren

Farbe: normal hellblau

Petra zog im April 2018 zusammen mit ihrer Freundin Puppi in die Pflegestelle.

Sie hatte vor ca. 8 Jahren PDD, ist seit dem Symptomlos. Sie hat schwere Arthrose in den Knien. Petra ist sehr aktiv, sie sitzt immer wieder irgendwo anders. Sie ist sehr verträglich mit dem Schwarm. Sie fliegt sehr gut und war vom ersten Tag an in Ibbenbüren zuhause. Petra kann sehr schön erzählen.


Muffin

Geschlecht: m

Schlupf:

Einzug: Januar 2018

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: hellblau/weiß

Muffin ist der beste Freund von Pietri und zog daher natürlich auch mit ein. Er ist ein hübscher hellblauer Hellflügel der leider zusätzlich an Macrorhabtiose leidet. Einen ersten Schub hat er noch in seinem alten Zuhause gut überstanden. Muffin ist der neugierigste Hahn im Trio. der keine Angst kennt, alles untersucht und ausprobiert. Natürlich ist er auch am Futternapf stets der Erste und sucht sich die leckersten Körnchen heraus. Als Megas- Patient darf er das auch gerne. Dazu fliegt und klettert er ausgesprochen gut, erkundet alles und hatte am Anfang leichte Schwierigkeiten in der neuen Schwarmkonstellation. Als Sozial- Welli hat er aber schnell erkannt, dass man sich arrangieren muss und so klappt das zusammen leben nun hervorragend. Im April 2018 hatte Muffin seinen zweiten Megaschub, den er abermals sehr gut überstanden hat. Zwischenzeitlich hat er auch sein Einzugsgewicht wieder erreicht.


Fluffy

Geschlecht: m

Schlupf: 2012

Einzug: Januar 2018

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: normal grün

Fluffy, ein 6 jähriger normal grüner Hahn und zeigte immer wieder Veränderungen an seinem linken Auge. Bei einer tierärztlichen Untersuchung, wurde die Vorbesitzerin mit der Verdachtsdiagnose Mykobakterien konfrontiert.Sofort veranlasste Sie eine Biopsie, die die Diagnose bestätigte. Wie auch bei Barney und Berni musste sich die Halterin mit der Frage auseinander setzten, ob man den Minischwarm einschläfern lässt, oder eine kompetente Haltung sucht. Die Hamburger Pflegestellenbetreuerin traute sich nach all der Haltungserfahrung die Sie mit Barney und Berni gemacht hat nun zu , auch diese drei aufzunehmen.

Dem kleinen Fluffy geht es hervorragend. Er ist etwas ängstlich, was sich auch bei der Ankunft im Vogelzimmer von Barney und Berni zeigte. Aber er fliegt gerne, futtert gut und nimmt auch die Nahrungsergänzungen ohne Probleme über das Futter und Grünzeug auf. Sein einziges Manko seinerzeit: es gab in dem Zimmer keine Henne für ihn und er saß nun mit 2 Hähnepärchen zusammen, die aber auch gerne einen Schnack mit ihm hielten. Besonders Berni hat es ihm angetan, der aber Barney darüber nicht vergessen hat.

Als Berni sehr stark unter dem Verlust von Barney litt, war es Fluffy der ihn stets aufmunterte und dazu animierte wieder am Schwarmleben teil zu nehmen. Heute sind Fluffy und Berni ein eingeschworenes Team! Wenn Berni seine Ruhepausen braucht, spielt Fluffy gerne mit Muffin und Pietri.


Pietri

Geschlecht: m

Schlupf: 2014

Einzug: Januar 2018

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: weiß

 

Pietri, ein stattlicher weißer Wellensittichhahn und lebte schon einige Zeit mit Fluffy zusammen. So gilt er als infiziert mit Mykobakterien und bringt auch noch eigene Erkrankungen mit. Bei ihm wurde eine Nieren- und Leberproblematik diagnostiziert, so dass er mit 2 verschiedenen Präparaten über das Futter und Wasser, versorgt wird. Diese kleinen Zipperlein hindern ihn aber nicht am geselligen Leben mit den drei anderen Hähnen. Auch er fliegt gerne seine Runden, plauscht gerne und schmust mit seinem besten Freund Muffin. Die Körnchen und das Gemüse schmecken, so dass die Medikamente darüber gut aufgenommen werden.