Diese Vögel suchen noch Paten

Es braucht keine Begründung dafür, warum einem das eine oder andere Tier besonders am Herzen liegt - es kann bis zu seinem Umzug Begleiter des eigenen Lebens gewesen sein, das Schicksal des Tieres kann ebenso bewegen wie sein derzeitiger Zustand, der Vogel erinnert stark an einen eigenen Wellensittich, ist besonders tapfer und lebensfroh undundund...

Mit einer Patenschaft für einen Hürdenwelli helfen Sie diesem Vogel direkt, indem Sie ihn bei den Behandlungskosten unterstützen, sobald diese anfallen. Sie können aber auch ganz persönlich Anteil an seiner Entwicklung nehmen, denn die Pflegestellenbetreuer halten gerne den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen, und informieren Sie über alle Ereignisse im Leben "Ihres" Hürdenwellies.

Mit jeder Patenschaft ermögliches Sie es übrigens einem anderen bedürftigen Vogel, ebenfalls ein Hürdenwelli zu werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Fluffy ( 75% )

Geschlecht: m

Schlupf: 2012

Einzug: Januar 2018

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: normal grün

 

Patin: Claudia Sch. aus Lüneburg

Fluffy, ein 6 jähriger normal grüner Hahn und zeigte immer wieder Veränderungen an seinem linken Auge. Bei einer tierärztlichen Untersuchung, wurde die Vorbesitzerin mit der Verdachtsdiagnose Mykobakterien konfrontiert.Sofort veranlasste Sie eine Biopsie, die die Diagnose bestätigte. Wie auch bei Barney und Berni musste sich die Halterin mit der Frage auseinander setzten, ob man den Minischwarm einschläfern lässt, oder eine kompetente Haltung sucht. Die Hamburger Pflegestellenbetreuerin traute sich nach all der Haltungserfahrung die Sie mit Barney und Berni gemacht hat nun zu , auch diese drei aufzunehmen.

Dem kleinen Fluffy geht es hervorragend. Er ist etwas ängstlich, was sich auch bei der Ankunft im Vogelzimmer von Barney und Berni zeigte. Aber er fliegt gerne, futtert gut und nimmt auch die Nahrungsergänzungen ohne Probleme über das Futter und Grünzeug auf. Sein einziges Manko seinerzeit: es gab in dem Zimmer keine Henne für ihn und er saß nun mit 2 Hähnepärchen zusammen, die aber auch gerne einen Schnack mit ihm hielten. Besonders Berni hat es ihm angetan, der aber Barney darüber nicht vergessen hat.

Als Berni sehr stark unter dem Verlust von Barney litt, war es Fluffy der ihn stets aufmunterte und dazu animierte wieder am Schwarmleben teil zu nehmen. Heute sind Fluffy und Berni ein eingeschworenes Team! Wenn Berni seine Ruhepausen braucht, spielt Fluffy gerne mit Muffin und Pietri.


Felix

Geschlecht: m

Schlupf: ca. 2007

Einzug: 2018

Pflegestelle: Hannover

Farbe: normal grün

 

Felix zog als einziger Hahn mit seinen Damen Luki, Hildegard und Illa ein.

Der Gentleman ist zu einer wirklichen Bereicherung des Schwarms geworden, denn er kümmert sie liebevoll um einsame Wellimännerherzen.

Das ist eine erstaunliche Leistung, denn Felix ist als echter Senior durch starke Arthrosen in beiden Schultergelenken auch noch flugunfähig und leidet schnell an Atemnot, die bei den Vorbesitzern durch eine Pilzbehandlung verbessert werden konnte und hier immer seltener auftritt. Der Luftreiniger und Luftbefeuchter im Vogelzimmer tun seinen Atemwegen sicherlich auch gut.

Felix bekommt ein Schmerzmittel über das Trinkwasser verabreicht und ist ein fester Bestandteil der Hannoveraner "Fußgängerzone" geworden.


Hildegard

Geschlecht: w

Schlupf: ca. 2011

Einzug: 2018

Pflegestelle: Hannover

Farbe: blau-grün

Partner: Kuki

 

Pate: Josef Dienstbier

Hildegard zog zusammen mit Felix und Luki ein. Sie ist eine sehr zurückhaltende und eher schreckhafte Henne, die sich bei Streitigkeiten immer zurück nimmt. Das hat dazu geführt, dass sie von Hähnen sehr bedrängt wurde, weswegen sie nun mit Skutla in einer reinen Damen-WG lebt. Das bekommt beiden sehr gut.

Sie ist aufgrund einer Gefiedererkrankung und ihres ehemals hohen Gewichtes fllugunfähig.

Seit ihrer Ankunft hat sie durch die Bewegungsanreize im Schwarm wieder Normalgewicht erlangt.

Auch sie profitiert von den täglichen Schmerzmittelgaben über das Trinkwasser und einem Tee, der das Immunsystem stärken soll.


Skutla

Geschlecht: w

Schlupf: 2010

Einzug: 2018

Pflegestelle: Hannover

Farbe: hellgelb

Skutla zog als Gesellschafterin von der bereits verstorbenen Skella mit nach Hannover, da sich die Lebensumstände der Halterin änderten.

Ihr brüchiges Schnabelhorn musste anfangs gekürzt werden, mittlerweile haben sich Schnabelhorn und Gefieder regeneriert.

Außerdem hat sie ein innenliegendes, inoperables Lipom im Bauch, das ihr manchmal Probleme bei der Atmung bereitet.

Sie neigt zur Brutigkeit und liegt daher gerne auf Gipseiern, die sie sogar durch das Volierengitter verteidigt.

Mit der zurückhaltenden Hildegard als Mitbewohnerin kommt sie gut klar und zeigt sich verträglich.


Hanni

Geschlecht: w

Schlupf: unbekannt

Einzug: 2018

Pflegestelle: Hannover

Farbe: grün

Hanni zog aus dem Tierheim in die Pflegestelle, nachdem sie dort acht Monate in Einzelhaltung untergebracht war. Es gab viele Interessenten für die hübsche Henne, die aber alle absprangen, als sie von der Diagnose PBFD erfuhren.

Hanni kam als Fundvogel ins Tierheim und litt zusätzlich unter einem starken Milbenbefall, von dem eine eigenartige Schnabelform übrig geblieben ist.

Ihre Fußgelenke wirken ebenfalls etwas deformiert, was ein Hinweis auf ein schon fortgeschrittenes Alter sein könnte.

Hanni ist eind lebensfrohe Henne, die munter und selbstbewusst das Vogelzimmer erforscht.

Einen Hahn, den sie recht gerne hat, hat sie sich im Schwarm bereits ausgesucht.


Fräulein Knusper

Geschlecht: w

Schlupf: unbekannt

Einzug: 2019

Pflegestelle: Hannover

Farbe: hellgrün

 

Fräulein Knusper kam als Fundwelli ins Tierheim. Schnell fiel eine federlose Beule am Bauch auf. Das Tierheim vermutete einen Pendelkropf, da die Umfangsvermehrung aber bindegewebig ist und keine Körner zu fühlen waren, müssen weitere Untersuchungen erfolgen, um abzuklären, ob es sich um einen gutartigen Tumor oder eine abnorme Aussackung des Kropfes handelt. Fräulein Knusper zeigt sich ruhig, im Umgang mit Artgenossen aber durchaus sozial kompatibel. Da sie gerne ihre Ruhe hat, tippen wir auf eine bereits betagte Dame. Ansonsten zeigt Fräulein Knusper keine Auffälligkeiten und freut sich auf ein langes Leben im Schwarm.


Urmel (50%)

Geschlecht: m

Schlupf: 2012

Einzug: 2019

Pflegestelle: Gelsenkirchen

Farbe: Schecke hellblau

 

Patin: Yvonne Z. aus B.

Urmel suchte ein neues Zuhause, nachdem sein letzter, flugunfähiger Kumpel verstorben war. Da Urmel seinetwegen die letzten Jahre kaum noch aus dem Käfig kam, war es günstig, dass er sich in der Pflegestelle erst einmal ausprobieren konnte.
Er hat ein abnormes Schnabelwachstum, bedingt wahrscheinlich durch eine Leberschädigung, und bei der Eingangsuntersuchung fanden sich ein paar wenige Megas, die aber vorerst nicht intensiver behandelt werden müssen.

Bei der Ankunft in der Pflegestelle zeigte er sich in seiner Transportbox spindeldünn wie ein Bleistift, auch erschrak er ob der großen Anzahl an neuen Mitbewohnern, so dass er sich tatsächlich erst mal bei den Fußgängern akklimatisieren sollte. Am zweiten Tag begann er dort, die Nähe erst zu Eddi, dann zu Walti zu suchen, mit dem sich in den wenigen Stunden schon eine ganz innige Freundschaft entwickelte. Auch wenn Urmel inzwischen bei den Fliegern und dort sehr zufrieden, freundlich und ausgelassen wirkt, finden die Besuche Waltis am Gitter zur Fußgängervoliere weiterhin statt.

Durch seine lange Flugpause zeigt er sich sowohl im Flug als vor Allem auch bei der Landung noch sehr ungelenk. Das wird sicher mit etwas Übung noch besser. Auch ist noch nicht ganz klar, ob er auf einem Auge eingeschränkt sieht, was vor Allem in der Dämmerung deutlich wird. Das muss weiter beobachtet werden.


Otto

Geschlecht: m

Schlupf: 2015

Einzug:  Ende März 2019

Pflegestelle : Hamburg

Farbe: hellgelb

Der kleine Otto kommt aus einer Berliner Haltung , die sicherlich nicht artgerecht war. Der 4 Jährige Hahn ist mit dem Polyoma Virus infiziert, ihm fehlen die Schwanzfedern und seine Schwungfedern sind nur kümmerlich vorhanden. Otto ist insgesamt sehr scheu und überängstlich, deshalb ist es sehr schön, dass auch sein enger Freund Billy the Kid mit in die Hamburger Pflegestelle einziehen durfte. Wir hoffen, dass wir Beiden so die Eingewöhnung etwas erleichtern konnten. Da Otto sehr ängstlich ist, können wir noch keine schöneren Fotos zeigen. Otto soll in aller Ruhe ankommen und wenn er sich im Schutze des Hürdenwellies Schwarmes sicher und geborgen fühlt, werden wir bestimmt auch Text und Fotos ergänztem können.

 


Billy the Kid

Geschlecht: m

Schlupf: 2018

Einzug: Ende März 2019

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: hellblau

Billy the Kid stammt aus der selben Haltung wie Otto. Auch der kleine ca. 1 jährige Hahn ist mit dem Polyoma Virus infiziert und deshalb flugunfähig. Wie bei Otto fehlen ihm die Schwanzfedern und die Schwungfedern sind nicht ausreichend vorhanden. Auch Billy the Kid ist überaus ängstlich, und klebt förmlich an Otto. Beide geben sich gegenseitig den nötigen Halt und entdecken nun gemeinsam ihr neues Zuhause. Deshalb soll auch Billy the Kid langsam im Vogelzimmer ankommen. Wenn Billy the Kid mutiger seine Umgebung erkundet, werden wir auch von ihm sicherlich bald Fotos hinzufügen und diesen Text ergänzen können.


Robby (GE)

Geschlecht: w

Schlupf: 2006

Einzug: 2019

Pflegestelle: Gelsenkirchen

Farbe: hellblau

 

 

Die Oma wurde als Jungvogel für einen kleinen Jungen gekauft und überlebte einige Partner. Ihr letzter Freund ist entflogen, und da der Junge inzwischen groß war, sollte die Haltung nun aufgegeben werden und Robby auf ihre alten Tage einen Schwarm finden, indem sie in Ruhe altern konnte.
Beide Füßchen sind gelähmt, aber zum Sitzen und Klettern reicht es noch. Die Ursache dafür ist nicht bekannt und wurde beim Einzug auch nicht mehr gesucht. Da sie auch noch fliegen kann, ist sie in der geschützten Fußgängervoliere sehr mobil, findet aber gleichzeitig genug Ruhe- und Liegemöglichkeiten.

Robby hat den Schwarm von Beginn an gut aufgenommen und ist mittendrin. Ein Liegebrettchen, ein paar Körnchen drauf, und sie wirkt glücklich und gut beschäftigt.


Sunny (LÜN)

Geschlecht: w

Schlupf: 2008

Einzug: 2019

Pflegestelle: Lünen

Farbe: gelb

 

 

Sunny zog im Mai 2019 in die Pflegestelle. Sie ist etwa 11 Jahre alt und flugunfähig, da ihr aufgrund einer Gefiederstörung der Großteil der Schwungfedern und die Schwanzfedern fehlen. 

Sunny lebte die letzten 6 Jahre in einer Außenvoliere. Nachts oder bei lauten Geräuschen, wie Gewitter, fiel Sunny häufig von der Stange und zog sich eine Verletzung an der Bürzeldrüse zu, die nicht mehr verheilen wollte. So entschied man sich Sunny nach Lünen ziehen zu lassen, weil hier ja alles auf Fußgänger und ihre Bedürfnisse ausgelegt ist. Der Eingangscheck offenbarte neben den bereits bekannten Problemen auch noch ein schwaches Herz, weshalb sie nun zweimal täglich Medikamente bekommt.

Beim Einzug in das Vogelzimmer war Friedolin gleich zur Stelle um sie zu begrüßen und leckere Körnchen anzubieten. Sunny war erst ganz überrascht, aber in Lünen wird man eben abgeholt. Schnell traute sich Sunny dann auch nach gutem Zureden von Friedolin zu den anderen. 


Maya

Geschlecht: w

Schlupf: 2017

Einzug: 2019

Pflegestelle: Lünen

Farbe: olivgrün

Maya zog im Mai 2019 mit 2 Jahren in Lünen ein. Sie lebte zuvor bei einem alten Ehepaar, zusammen mit 8 anderen Wellies in einem viel zu kleinen Käfig. Nach dem Tod der Ehefrau sollten die Wellies dann dringend ein neues Zuhause finden. 

Maya ist Fußgängerin und positiv auf PBFD getestet. Sie ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Wellidame. Die verschiedenen Klettermöglichkeiten im Vogelzimmer nimmt sie gern an und entdeckt so Stück für Stück ihr neues Zuhause. Auch die Wühlkiste mit den versteckten Leckereien findet sie total spannend und es könnte sein, dass in Maya eine große Korkkünstlerin schlummert. Sogar ihr Gefieder hat sich in der kurzen Zeit mit guter Ernährung und Pflege schon etwas verbessert und die Schwanzfedern sind ein wenig nachgewachsen.