Caruso

Geschlecht: m

Schlupf:

Einzug: 2017

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: Normal grün

 

 

Beschreibung und weitere Bilder folgen


Berny und Barney (Hamburg)

Geschlecht: m

Schlupf: 2007/2010

Einzug: 2017

Pflegestelle: Hamburg

Farbe: Schecke blau Gelbgesicht / Normal grün

 

Paten: NN

Das Schicksal der beiden Hamburger Jungs ist untrennbar miteinander verwoben, deshalb werden sie auch hier zusammen vorgestellt. Denn beide tragen das Mycobacterium in sich, den Erreger der Geflügel-Tbc. Barney (grün) ist daran erkrankt, der Erreger wurde mittels Biopsie am Auge nachgewiesen.

 

Beide sollten auf tierärztliche Empfehlung deswegen eingeschläfert werden, denn die Ansteckungsgefahr ist hoch, es gibt keine Heilungsmöglichkeiten, man kann die Gefahr eines Ausbruchs lediglich durch eine langwierige und aufwändige Therapie mit mehreren Antibiotika eindämmen - ohne jedoch die Erreger zu eliminieren, was eine Weitergabe an nicht infizierte Vögel bedeuten würde.

 

Die Vorbesitzerin, die sehr an beiden hängt, konnte sie wegen einer möglichen Übertragung auf den Mensdchen nicht bei sich behalten. Vor der endgültigen Entscheidung gegen das Leben der zwei putzmunteren Wellies suchte sie verzweifelt nach einer Unterbringungsmöglichkeit, die sich in der Hamburger Betreuungsstelle im Gästezimmer abseits des bestehenden Schwarms fand.

 

Es müssen strenge Hygiene- und Quarantänebedingungen eingehalten werden. Ein Aufstocken der kleinen Gesellschaft ist nach derzeitigem Kenntnisstand ausgeschlossen, hauptsächlich um die Gesundheit ihrer Betreuerin nicht zu gefährden. Da es auch verschiedene Bakterienstämme gibt, kann man an Tbc erkrankte Vögel nicht einfach so zusammensetzen, um sie nicht gegenseitig weiteren Belastungen auszusetzen.

 

Berny und Barney werden sehr umfangreich und ausgewogen mit ausgesuchten Vitaminen, Nährstoffen und Mineralien versorgt, um ihr Immunsystem zu stärken; auch gibt es eigens für sie eine bestimmte Futtermischung. Inzwischen gewöhnen sie sich mehr und mehr daran und erfreuen sich ihres Daseins im neuen Zuhause.

 

Was einmal passiert, wenn einer von ihnen verstirbt, muss dann mit bis dahin hoffentlich weiteren und positiven Erkenntnissen neu entschieden werden.


Perla

Geschlecht: w

Schlupf: 2012

Einzug: August 2015

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: gelb

Perla wurde zusammen mit einer Katze gehalten, was für sie schlecht ausging. Aus der Haltung kam sie heraus, wurde aufgepäppelt, kam aber aufgrund ihrer Flugunfähigkeit im vorhandenen Schwarm nicht klar. So wurde sie weitervermittelt, doch auch im neuen Zuhause fand sie sich nicht zurecht und wurde zu ihrem Besten weitergegeben und bei den Hürdenwellies aufgenommen.

 

Sie ist sehr schnell aufgetaut und jeden Tag viel zu Fuß unterwegs. Einen festen Partner hat sie noch nicht gefunden, jedoch nimmt sie das ihr angebotene Futter von jedem Hahn gerne an. Sie kuschelt und schmust mit wirklich jedem, der es sich gefallen lässt. Den anderen Damen gegenüber ist sie allerdings sehr dominant und hat sich ihre Lieblingsplätze schnell erobert. Sie ist sehr verspielt, vor allem mit den anderen zusammen, und scheint mit ihrer Flugunfähigkeit super zurecht zu kommen.


Blue

Geschlecht: m

Schlupf: unbek.

Einzug: 2015

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: blau

 

Patin: Sabrina S. aus Krefeld

Blue fehlt aus unbekannten Gründen ein Stück seines linken Flügels.

Er ist sehr, sehr ängstlich und möchte immer auf dem gleichen Platz im Käfig sitzen. Wenn der besetzt ist dann bleibt er so lange daneben am Gitter hängen bis er wieder frei ist. Auf alle anderen Äste, Schaukeln und Brettchen traut er sich noch nicht.


Lou

Geschlecht: w

Schlupf: 2014

Einzug: 2015

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: Schecke gelbgrün

Lou kam aus einer Privathaltung, in der sie und der vorhandene Hahn sich nicht verstanden haben. Nach dem Einzug eines dritten Wellensittichs war sie dann ganz außen vor und ihre Vorbesitzer haben sich dazu entschlossen sie abzugeben, damit sie glücklicher leben kann. Durch einen nicht behandelten Kollisionsunfall noch beim Züchter hängt ihr linker Flügel herunter und sie ist flugunfähig.

Sie ist eine Einzelgängerin, aber sehr erkundungsfreudig. Nach nur wenigen Tagen bewegte sie sich sicher und zielstrebig in Käfig, Vogelzimmer und Außenvoliere. Lou ist sehr verspielt und den ganzen Tag in Bewegung.


Nemo

Geschlecht: m

Schlupf: 2007?

Einzug: 2010

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: hellgrau

Partnerin: Pitty

 

 

Patin: Carmen W. aus G.

Nemo kam als aussortierter Zuchthahn 2010 in die Pflegestelle. Wie es sich für einen richtigen Käpt´n gehört, ist er sehr stolz und tapfer, balzen und stolzieren gehören neben dem Bewachen und Füttern seiner Herzdame Pitty zu seinen Lieblingsbeschäftigungen.


Tapsi

Geschlecht: m

Schlupf: 2012

Einzug: 2015

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: blauweiß

 

Paten: Monika und Manfred Wostal, Darmstadt

 

Vor seinem Einzug in die Pflegestelle hat er mindestens 2 Jahre in einem Eimer gelebt, weshalb er in den ersten Tagen nur in der Ecke saß und von dem Platzangebot überfordert und verstört wirkte. Seine Federn stehen in alle Richtungen ab.

Seither taut Tapsi langsam etwas auf und traut sich ab und an auch schon aus dem Käfig um Luna hinterher zu klettern, die er zu mögen scheint.


Krümel

Geschlecht: m

Schlupf: 2013

Einzug: 2013

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: türkis/gelb

Partnerin: Frieda

 


Patin: Stephanie Schulz, Seebad Bansin

Krümelchen kam flugunfähig aus einer Zucht, bei der der Züchter nicht wusste wohin mit ihm.

In der Pflegestelle werden seine Federn mit jeder Mauser etwas länger, mittlerweile kann er damit sogar schon segeln.

Er hat sich locker mit Frieda zusammen getan, die die meiste Zeit aber lieber für sich ist.


Paul

Geschlecht: m

Schlupf: 2010

Einzug: 2012

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: dunkelblau/gelb

 

Pate: Markus P. aus E.

 

Paul war der Partner der fast blinden und flugunfähigen Lilly. Beide lernten sich in einer kurbedingten Zusammenhaltung kennen, in der er sich unsterblich in Lilly verliebte und sie schließlich in die Pflegestelle begleitete.

Dort kümmerte er sich 2 Jahre lang hingebungsvoll und fürsorglich um sie und wich nicht von ihrer Seite, überwand seine Menschenscheu und beschützte sie beim Tierarzt, indem er sich über sie legte und die Tierärztin attackierte oder beim ungewollten Spaziergang über den Fußboden begleitete. Nach ihrem Tod und längerer Trauer konnte er sich schließlich für Susi begeistern, als diese einzog, und betüddelt sie genauso wie zuvor Lilly.

Er hat ein lahmes Beinchen, aber das stört ihn nicht weiter.


Kalle

Geschlecht: m

Schlupf: unbek.

Einzug: 2016

Pflegestelle: Lübeck

Farbe: Schecke gelb

Kalle wurde in einem Hamburger Tierheim als Fundvogel abgegeben, weshalb über seine Vorgeschichte nichts bekannt ist außer, dass er ausgewachsen ist und eine Gefiedererkrankung hat. Nach 2 Wochen Quarantäne und Eingangscheck durfte er zu den anderen ziehen.

Bereits am ersten Tag hat er sich super in den Schwarm integriert. Seine Freude über die neuen Spielgefährten ist jeden Tag wieder riesig, er spielt sehr viel alleine und mit Krümel und Lou und ist dann abends immer ganz geschafft.