Tweety

Geschlecht: w

Schlupf:

Einzug: 2017

Pflegestelle: Lünen

Farbe: gelb

 

 Patin: NN

Vor und mit ihrem Einzug hat Tweety schon eine ziemliche Tortur hinter sich: Zuerst wurde sie von ihrem Partner Matz getrennt und in der neuen Haltung von einer Nachbarskatze gegriffen. Die daraus entstandene Flügelverletzung hat sie danach in einem kleinen Fußgängerkäfig auskuriert, in dem sie mit Matz, der ihr nach längerer Zeit folgen durfte, lebte.
In der Pflegestelle wurde dann bei ihrem Einzug ein sofortiger Operationsbedarf offenbar, da sie eine sehr große Eierstockzyste mit sich herumtrug. Die riskante OP hat sie gut überstanden und zeigte nach einer Phase des Erholens im Vogelzimmer, dass sie noch fliegen kann und nutzt dies seitdem auch eifrig.


Matz

Geschlecht: m

Schlupf:

Einzug: 2017

Pflegestelle: Lünen

Farbe: grün

 

 Patin: Regine L. aus H.

Matz zog gemeinsam mit Tweety in Lünen ein. Er hat eine Gefiederstörung, aufgrund derer er nicht fliegen kann.
Bei den ersten Besitzern wurde er von Tweety getrennt, in der Hoffnung, dass er wegen seiner schlechteren Fähigkeit zur Flucht zahm werden würde. Als dies auch nach längerer Zeit nicht gelang, durfte er Tweety in die nächste Haltung folgen, von wo aus sie schließlich gemeinsam in die Pflegestelle umziehen durften.


Emmi

Geschlecht: w

Schlupf:

Einzug: 2017

Pflegestelle: Lünen

Farbe: ?

 

 Patin: Carmen W. aus G.

Emmi wurde im Mai 2017 auf einer Wiese ausgesetzt und glücklicherweise sofort gefunden, bevor ihr weiterer Schaden zustoßen konnte. Nach der tierärztlichen Grunduntersuchung wurde sie von den Findern direkt in die Pflegestelle vermittelt. 

Über ihr Alter ist nichts bekannt.

 

Sie ist flugunfähig, auch fehlen ihr an einem Fuß diverse Zehen. Dennoch kann sie sehr gut damit klettern und erobert die sichersten Plätze, was ihr half, ihre anfängliche Ängstlichkeit zügig abzulegen.


Pieps

Geschlecht: m
Schlupf: 2011
Einzug: 2011

Pflegestelle: Lünen
Farbe: Schecke weiß-blau
Partner:

Pieps zog im Alter von acht Wochen von einem Züchter in die Haltung. Der kleine weiße Welli ohne Schwanz- und Flugfedern fiel sofort auf, wie er den Anderen zuschaute, die unten auf dem Boden Körnchen futterten.

Es hieß, die Federn könnten noch nachwachsen, und so war es dann auch - Pieps ist flugfähig! Und ein sehr geselliger Welli ist er außerdem.


Pups

Geschlecht: m
Schlupf: 2011
Einzug: 2011

Pflegestelle: Lünen
Farbe: normal blau
Partnerin: Lilly

 

 

Patin: Juliane S. aus Bonn

Mit Pieps zog ohne langes Zögern auch der damals flugunfähige Pups ein, dem seine Federn nach der ersten Mauser wuchsen.

Er ist der Hahn im Korb bei allen Hennen, dabei ist er sehr ruhig, entspannt und sehr zutraulich.

Seine erste große Liebe war Minnimaus, sie waren 3,5 Jahre sehr verliebt ineinander.

Vor einem Jahr hat er sich für LIlly entschieden und es ist immer noch eine große Liebe zwischen den Beiden.


Minnimaus

Geschlecht: w
Schlupf: 2011
Einzug: 2011

Pflegestelle: Lünen
Farbe: normal hellblau
Partner:

Minnimaus zog kurz nach den beiden Hähnen Pieps und Pups als Jungvogel in die Haltung. Auch wenn sie durch ihre Gefiederstörung nicht fliegen kann ist sie sehr lebhaft und eine selbstbewusste Wellihenne. Sie ist sogar die Oberhenne im Schwarm, obwohl sie durch die fehlenden Schwung- und Schwanzfedern kleiner ist als normale Hansi-Bubis.

Die Hoffnung, dass auch ihre Federn nachwachsen würden, hat sich nicht erfüllt, doch für sie spielt das keine Rolle. Sie klettert sehr schnell und geschickt und hüpft sicher von Ast zu Ast.
Nach der über 3jährigen Partnerschaft mit Pups darf Pieps sie nun gelegentlich füttern, mehr ist ihm zurzeit aber nicht erlaubt.

Löckchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2015
Einzug: 2015

Pflegestelle: Lünen
Farbe: normal hellblau
Partner:

Paten: Monika und Manfred Wostal, Darmstadt

Löckchen kam zusammen mit Lilly und Rudi.
Die drei Hennen waren in den ersten Wochen unzertrennlich, sie schliefen noch wie kleine Küken zusammengekuschelt auf dem Boden. Aber sie war sehr lebhaft und neugierig.
Als sie nach der Eingangsuntersuchung endlich in das Vogelzimmer durfte, blieb sie mit den Anderen erst neugierig in ihrer Kiste am Fenster. Aber noch am gleichen Tag kletterte sie ohne Schwierigkeiten schnell, geschickt und mutig über die Klettermöglichkeiten am Fenster auf und in die Voliere. 
Auch Löckchen hat eine virusbedingte Gefiederstörung. Anfangs hatte sie keine Schwanz- und Flugfedern, und auch das übrige Gefieder wies am Rücken und an der Brust stellenweise kleine Lücken auf.
Ihre Schwanz- und Flugfedern wuchsen, wenn auch mit kleinen Lücken und auch das Grundgefieder entwickelte sich.
Nach einem Jahr schaffte sie ihren ersten Flug vom Wellibaum auf die Voliere. So ist sie zwar keine gute Fliegerin, aber sie kann es.

Kayli

Geschlecht: w
Schlupf: 2015
Einzug: 2015

Pflegestelle: Lünen
Farbe: blau Rainbow
Partner: Willi

Kayli zog bereits 2015 in die Lüner Haltung ein. Ihre große Unsicherheit und Angst vor allem Neuen konnte sie zunächst nur sehr schwer ablegen. Doch seitdem ist glücklicherweise sehr viel passiert. 

Heute ist aus Kayli ist eine wunderschöne, fröhliche und selbstsichere Wellidame geworden, die sehr genau weiß was sie will.

Dass sie den Polyoma-Virus in sich trägt ist ihrem Gefieder nicht anzusehen und ihre Flugunfähigkeit gleicht sie durch geschickte Kletterkünste aus. Von ihrem Partner Willi wird sie liebevoll umsorgt und eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen ist das sorgfältige Zerlegen von Korkröhren.


Rudi

Geschlecht: w
Schlupf: 2015
Einzug: 2015

Pflegestelle: Lünen
Farbe: weiß
Partner:

Bei Henne Rudi dachte man ursprünglich, sie sei ein Hahn. Ihr Gefieder ist trotz Störung normal entwickelt, sie ist jedoch flugschwach und etwas langsam in ihren Bewegungen und Reaktionen, was auch durch leichte neurologische Störungen bedingt sein könnte.

Aufgrund eines kleinen Wohlstandsbäuchleins soll Rudi sich auf ärztlichen Rat hin mehr bewegen und bekommt deshalb Flugtraining, welches auch schon anschlägt: Sie sitzt auf dem Finger, der sich hoch und runter bewegt, dabei schwingt sie ihre Flügel. Durch diese kleine Übung ist sie bereits deutlich aktiver geworden.

 

Rudi findet sich selbst nicht zu dick, was sie ständig beweist, indem sie sich zwischen den Sprossen einer Leiter hindurchzwängt. Zwar unter Anstrengung, aber erfolgreich.


Willi

Geschlecht: m
Schlupf: 2010
Einzug: 2016

Pflegestelle: Lünen
Farbe: Schecke gelb-grün

 

 

Pate: Markus P. aus E.

In seinem alten zu Hause wohnte Willi mit einer für ihn viel zu jungen Henne zusammen. Die Vorbesitzerin hat viel für die beiden Federchen getan, damit die Henne fliegen und der Hahn Willi in seinem Umfeld klettern konnte. Aus persönlichen Gründen hat sie ein neues Zuhause für die beiden gesucht.

Da sie nicht verpaart waren, konnte Willi in Lünen und Henne Fritzi in Gelsenkirchen einziehen.

Willi ist schon 6 Jahre alt und hat aufgrund einer Gefiederkrankung keine Flug – und Schwanzfedern.


Mickey (Bochum)

Geschlecht: m
Schlupf: 2011
Einzug: 2016

Pflegestelle: Lünen
Farbe: Spangle hellblau

Mickey wurde wegen chronischer Erkrankungen zu den Hürdenwellies vermittelt und hat dann in der Pflegestelle Lünen eine neues Zuhause gefunden.

Er leidet seit 2012 an chronischem Durchfall mit Verdacht auf eine Nierenerkrankung und seit 2015 ist das rechte Nasenloch mit gelbem Sekret verstopft. Diese Erkrankung tritt immer wieder in Abständen auf.

Durch die veränderten, längeren Arbeitszeiten der vorherigen Besitzer konnten diese sich nicht mehr ausreichend um Mickey kümmern, denn durch diese Erkrankungen ist ein regelmäßiger Tierarztbesuch erforderlich.

Woody (Bochum)

Geschlecht: m
Schlupf: 2013
Einzug: 2016

Pflegestelle: Lünen
Farbe: normal grün

Woody ist der beste Freund von Mickey und durfte bei dessen Umzug mit einziehen.

Er war bis jetzt immer bei guter Gesundheit.