29.5.  Ozzy und Flöckchen (IBB)

 

Ozzy

Neuzugang Ozzy ist 14 Jahre alt. Er hat deutliche Koordinationsstörungen, ist unsicher bei der Fortbewegung und kann die Füße nicht nacheinander aufsetzen. Außerdem fällt er ganz oft auf den Boden, kann sich nicht gut auf der Stange halten und hat Schwierigkeiten, seinen Kopf über mehrere Minuten oben zu halten, dann ist er auch kurzatmig und röchelt. Er sucht gezielt Plätze auf, wo er sich ablegen kann. 

 

Wegen dieser Symptome war er bereits in Behandlung und ist wohl auch schon mal stationär aufgenommen worden. Für seine Alter ist er aber noch so weit stabil und zeigt diese Symptome nur zeitweise. Diese Störungen werden wohl vom Gehirn verursacht, eine aktue Verschlechterung ist nicht festgestell worden. Er hat auch Athrose in einigen Gelenke und erhält versuchsweise Schmerzmittel für zwei Wochen. Weiterhin wird er gut beobachtet.

 

Flöckchen   

Flöckchen fiel oft hin, stolperte über ihr Füße unf fiel herunter. Es stellte sich heraus, dass beide Kniee beschädigt sind. Vermutlich hatte sie einmal einen Unfall. Sie bekommt nun eine Kombination von Schmerzmitteln und es geht ihr besser.


27.5. Emmi, Maya und Butschi (LÜN)

 

Emmi

Emmi war sehr ruhig und plusterig. Es konnte aber nichts festgestellt werden.

 

Maya

Maya hat im vorherigen Zuhause Medikamente wegen verschleimtem Kropf bekommen. Der Kropf- und Kloakenabstrich blieb aber ohne Befund, so dass sie nicht weiter behandelt werden muss. Da in ihrem vorherigen Schwarm Megas festgestellt wurden, wird sie vorsorglich behandelt.

 

Butschi

Butschi war zur Nachuntersuchung. Sie muss nicht weiter mit Medikamenten behandelt werden.


22.5. Waldi (IBB)

 

Waldi bekommt seit einiger Zeit ein Herz-Kreislaufmittel, das aber nicht zu helfen scheint. Er war sehr schläfrig und wirkte erschöpft. Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass sein Herzgeräusch sehr leise ist. Er bekommt nun eine Kombination aus verschiedenen Medikamenten, wie zB. Herz-Kreislaufmedikamenten und etwas zur Entwässerung. Dies scheint ihm gut zu bekommen, er ist wieder viel munterer.


15.5. Manni + und Minnie (GE)

Minnie
Sie bekam die dritte und letzte Grabmilbenbehandlung

 

Manni +

Er legte sich morgens auf dem Volierenboden ab, mitten in die Sonne, was er sonst gar nicht mag.
Während der Tierarzt erhebliche Wassermengen in der Lunge feststellte, kolabierte Manni auch schon fast. Bei all seinen schweren Gebrechen und seinem für die Zuchtform enormen Alter sollte er nun nicht weiter mit einer sehr belastenden Entwässerung behandelt werden, sondern nun auch gehen dürfen, wenn er es schon zeigt, so dass er eingeschläfert wurde.


6.5. Eddi, Minnie, Kletter-Hansi und Pauline (GE)

Eddi
Er bekam seinen Verband abgenommen. das Bein ist noch blau, die Krallen rollen sich zusammen und sind aktiv nicht mehr nutzbar. Aber der Bruch ist zu.

Minnie
Sie wurde das zweite von drei Mal auf die Grabmilben behandelt.

 

Kletter-Hansi und Pauline

Das Seniorenpärchen war zur Eingangsuntersuchung. Bei beiden wurden alterstypische Gebrechen festgestellt.
Hansi: Seine Flugunfähigkeit beruht auf einer älteren, unbehandelten Schulterverletzung. Er hat bei Aufregung einen rasend schnellen Herzschlag, das muss im Auge behalten werden.
Pauline: Sie zeigt deutliche Belastungssymptome an beiden Sprunggelenken. Der Ring wurde entfernt, da er ins Knie drückte und zudem verbogen war.
Nach 10-12 Jahren in Quarantäne wurden keine ansteckenden Krankheiten oder Parasiten gefunden, so dass beide in den Fußgängerbereich umziehen konnten.


2.5. Tweety (LÜN) +

 

Tweety litt zunehmend an Atemnot. Sogar die Möglichkeit eines Tumors konnte nicht mehr ausgeschlossen werden. Sie wurde erlöst.


29.4. Eddi und Robby (GE)

Eddi
Er hat am Wochenende zweimal deutlich Blut aus seinem Verband verloren, der daraufhin verfrüht geöffnet werden musste. Offenbar ist er mit einer aus dem Verband überstehenden Kralle hängenblieben, die daraufhin eingerissen war und vermutlich auch stark schmerzte.
Er bekam nun einen neuen, leichteren Verband.

Robby
Sie wurde als Neuzugang in der Tierklinik übergeben. Die Untersuchung war unauffällig, so dass sie gleich in den Schwarm ziehen durfte. Wegen gelähmter Füßchen wurde ihr Ring entfernt.


29.4. Sunny (LÜN)

 

Sonny wurde zum Eingangscheck vorgestellt. Aufgrund einer Gefiederstörung fehlen ihr der Großteil der Schwungfedern und die Schwanzfedern. Außerdem hat sie ein schwaches Herz, weswegen sie zweimal täglich Medikamente bekommen muss.


26.4. Minnie (GE)

Mittags wurde sie als Notfall-Neuzugang aufgenommen. Die Abstriche waren in Ordnung, jedoch muss sie wegen eines deutlichen Befalls mit Grabmilben vor Allem am Unterschnabel behandelt werden.
Ein alter, unbehandelter Bruch am Fuß ist nicht behandelbar, so dass sie eine Fußfehlstellung hat.


26.4. Eddi (GE)

Er war frühmorgens von der Schaukel gefallen und konnte anschließend nicht mehr sitzen oder klettern. Es wurde ein Beinbruch an ungünstiger Stelle diagnostiziert, Eddi bekam einen Pflasterverband, der die Zehen mit einschloss.


26.4. Rudi (LÜN)

 

Rudis Wachshaut war wieder soweit angewachsen, dass die Nasenlöcher freigelegt werden mussten.


24.4. Butschi, Theo, Tweety (LÜN)

 

Butschi

Bei Butschi wurden Megas festgestellt. Sie muss über 4 Wochen Medikamente bekommen.

 

Theo

Theo hat sich an Brust, Bauch und Rücken die Federn ausgerupft. Es wurde ein Abstrich genommen und Kulturen angelegt, es könnte sich um einen Hautpilz handeln. Möglicherweise ist es aber auch hormoneller Stress.

 

Tweety

Tweety wurde wieder kontrolliert. Es geht Ihr den Umständen entsprechend noch gut.


24.4. Isabella (GE)

 

Sie hatte in den letzten Tagen abgebaut, aber ihr geringes Gewicht behalten. Unterm Mikroskop fand sich weiterhin ein starker Megasbefall, so dass sie nun mit einem Pilzmittel darauf behandelt wird.


23.4. Pitrie und Paulchen (GE)

 

Pitrie
Er zog über die Ostertage deutlich sein Füßchen ein, war aber ansonsten sehr lebhaft. Es wurde eine Nierenvergrößerung festgestellt, die so kaum noch behandelt werden kann. Es gibt ein unterstützendes Mittel übers Trinkwasser.

Paulchen
Er hatte mehrmals nachts erneut gekrampft, sich danach aber rasch wieder beruhigt. Der Fokus lag nun auf einem Mineralienmangel, er bekam eine entsprechende Spritze.


20.4. Cleo+ (IBB)

 

Ihr ging es sehr schlecht, sie bekam kaum Luft, war unruhig und wollte nicht fressen. Beim Atmen machte sie starke Geräusche. In den frühen Morgensstunden wurde sie von ihrem Leiden erlöst, da es keine weiteren Therapiemöglichkeiten gab. 


20.4. Fluffy (HH)

 

Bei Fluffy wurde am späten Nachmittag des Vortages auf dem rechtem Auge eine Veränderug sichtbar. Das Auge wies  eine starke Rötung und eine Schwellung unterhalb des Auges auf, der Lidrand war gerötet und sein Sehvermögen auf dem Auge deutlich eingeschränkt. Da aufgrund des Feiertages kein Vogelkundiger Tierarzt erreichbar war, wurde Fluffy umgehend von der Pflegestellenbetreuerin mit einem Antibiotikum, einem Schmerzmedikament  und  Augentropfen (die für Notfälle von der behandelnden Tierärztin bereits verordnet wurden)  versorgt. Ostersamstag wurde Fluffy in der Tierarztpraxis vorgestellt. Bei der Untersuchung zeigte sich, dass das 3 Augenlid wie eine Blase auf dem Auge lag. In einer Kurznarkose wurde das Lid entfernt, das Auge an sich wies keine Verletzungen auf. Fluffy hat den Eingriff gut überstanden und wird weiterhin 2 x täglich mit einem Schmerzmedikament versorgt. Die bereits begonnene Antibiotikatherapie wird durch die Pflegestellenbetreuerin vorgesetzt.


18.4. Cleo und Flöckchen (IBB)

 

Cleo

Sie wurde wieder wegen des Bauchdeckenbruchs punktiert und es wurden 3ml Flüssigkeit abgezogen.

 

Flöckchen

Sie ist dauerbrutig und es wurden bereits 3 Gelege mit 16 Eiern gelegt.  Nun bekam sie einen Hormonchip, den Eingriff hat sie gut überstanden. Seitdem ist sie viel zufriedener und ruhiger. Sie erzählt viel und sitzt nun wieder mit ihren Freunden zusammen.


9.4. Petry (GE)

 

Er hatte an dem Morgen deutlich abgebaut. In der Untersuchung konnte kein Puls mehr gehört werden, dafür umso lautere Atmung. Während des Ultraschalls kollabierte Petry und verstarb. In der Obduktion bestätigte sich der Verdacht auf einen Herzbeutelerguss.


5.4. Cleo und Ursel (IBB)

 

Cleo

Sie musste erneut zur Punktion des Bauchdeckenbruchs, es wurden 2ml Flüssigkeit abgezogen. Ihr Gesundheitszustand ist schwankend, mal geht es und dann ist es wieder schlecht. Sie benötigt viel Betreuung und liegt viel in der Hand. 

 

Ursel

Sie hatte seit einigen Wochen immer mal wieder Husten- bzw. Niesgeräusche und dabei Würgebewegungen. Deswegen bekam sie einige Zeit ein Antibiotikum. Bei der Untersuchen stellte sich heraus, dass sich ein Pilz im Rachen gebildet hatte. Nach der Therapie mit einem oralen Medikament zeigt sie keine Symptome mehr.

 


3.4. Paulchen (GE)

 

Nachts hatte er gekrampft und wurde noch vor Praxisöffnung als Notfall behandelt und infundiert.


2.4. Chico (GE)

 

Er wirkte seit dem Vortag matt und lustlos, der Verdacht auf eine akute Phase seiner Mykoplasmose stand im Raum. Die Abstriche waren unauffällig, es sollte weiter beobachtet werden, ob der Zustand blieb und antibiotisch hätte behandelt werden können. Es schien sich jedoch nur um eine kurz andauernde Unpässlichkeit zu handeln.


1.4. Cleo (IBB)

 

Cleo ging es trotz der Antibiosetherapie nicht gut, sie war stark verschleimt und lagerte weiterhin Wasser ein. Ihr Bauchdeckenbruch wurde erneut punktiert und es wurden 3 ml Wundflüssigkeit abgezogen. 


1.4. Niki, Isabella und Falbala (GE)

 

Niki
Er musste zur Kontrolle. Es fanden sich nur noch unproblematische Bakterien in den Abstrichen, so dass er nicht weiter behandelt werden muss.


Isabella und Falbala
Bei den beiden Schwestern wurden im Einganscheck Megas festgestellt, beide wogen jeweils nur 30g. Da sie gerade erst ihren anstrengenden Umzug absolviert hatten, sollte es erst mal mit Kräuetrn übers Trinkwasser versucht werden.